Flauti Parlandi

Advents- und Weihnachtskonzert
Sonntag, 6. Dezember ( 2. Advent) 2015 um 16°° Uhr
in der Kapelle des Johannesstiftes


"O komm, o komm du Morgenstern"
- Musik, Dichtung und Kunst -

Flötenorchester "Flauti Parlandi"
Leitung: Christel Weihrauch




Auf Einladung des Johanneswerkes gaben wir in der wunderschönen Kapelle im Johannesstift nun zum 3.x ein Konzert, betitelt „O komm, o komm, du Morgenstern“.
Inhaltlich lehnten wir uns an unser 10. Konzert "Musik im Lichterglanz - zum Ausklang der Weihnachtzeit" an, da wir dieses Konzert in unserer eigenen Kirche am 11. Januar 2015 gaben und dabei eine übervolle Kirche erlebten, so dass etliche Musikliebhaber enttäuscht nach Hause gehen mussten.

In besinnlicher Stimmung spannten wir einen Bogen vom Advent über Weihnachten bis hin zum Epiphaniasfest mit meditativen Texten und Musikstücken aus vielen Jahrhunderten. Musikalischer Höhepunkt war gewiss unsere Aufführung „Transeamuus usque Bethlehem„ von Ignaz Schnabel, zu dem unsere beiden Sänger, Hans Colcuc und Walter Kleineberg, den Gesangspart übernahmen. Parallel zur Musik waren die wunderbaren Weihnachtsszenen vom Schnitzaltar der Altstädter Nikolaikirche Bielefeld und vom Flügelaltar der Stiftskirche Schildesche mittels einer Powerpoint-Präsentation zu sehen. Wie immer nahmen wir alle Zuhörer und Zuschauer in das musikalische Geschehen mit hineinnehmen.

Es war für alle eine ganz besondere Adventsstunde am 2. Advent 2015.




Konzert in der Kapelle des Johanneskrankenhauses
"Vom Aufgang der Sonne - bis zu ihrem Niedergang"
am Sonntag, 17. März 2013 um 16°° Uhr


Auf Einladung des Johanneswerkes wird Flauti Parlandi das Konzert “Vom Aufgang der Sonne…” in der wunderschönen Kapelle – etwas verkürzt – wiederholen. All die Interessenten, die in Theesen keinen Platz mehr bekamen und enttäuscht ihren Heimweg antraten, haben nun die Gelegenheit, unseren musikalischen, auch meditativen “Tagesablauf vom Sonnenaufgang bis zu ihrem Untergang” visuell und auditive zu erleben. Es ist ein Konzert der besonderen Art – ein Konzert für alle Sinne.
Diese Konzertreihe spricht alle Musikinteressierten an – sowohl Patienten des Johanneskrankenhauses als auch alle Liebhaber der Musik.
Herzlich willkommen!

Einige Ausschnitte aus unserem Programm:



Sonnentanz aus "Wetterlaunen" von Siegfried Rath *1920



ein Schmunzeln bei den Zuhörern: Der Hahnentanz von M. Praetorius!


Morgenstimmung (Suite Nr. 1 op. 45)
von Peer Gynt 1843-19072 Querflöten und Klavier
Aufnahme in Auferstehungskirche Theesen, 2013





"Musik zur Weihnacht"
- 3. Advent 2013 um 17°° Uhr
in der Stiftskirche Schildesche


Auf Einladung des Männergesangsverein Schildesche MGV wirkten wir bei dem Konzert tatkräftig mit:



In diesem Konzert wurde deutlich, wie vielfältig Weihnachtsmusik gestaltet und im engsten Sinn auch verstanden wird. Fauti Parlandi lehnte sich zunächst an die christlichen Worte von Herrn Pfarrer Rottmann an mit der Motette “Panis angelicus” von C. Franck sowie mit dem Magnificat “Sicut locutus est” von J. S. Bach. Erst bei den letzten Stücken wurde deutlich, dass auch ein Flötenorchester flotte Musik gestalten kann.


"Flötenklänge von der Renaissance bis zur Moderne"
Konzert in der Kirche St. Johannes Baptist in BI-Schildesche
Sonntag, 10. Juli 2011, 17°° Uhr




Flauti Parlandi spielt erstmalig in dieser Kirche und ist sehr begeistert!
Es freut uns ganz besonders, dass wir uns mit diesem Konzert einem neuen Publikum zuwenden dürfen – Schildesche ist ein Nachbarort von Theesen. Doch gleichzeitig vertreten wir auch den ökumenischen Gesichtspunkt, indem wir die Nachbarkirche, die kath. Kirche, zu unserer neuen Begegnungsstätte ansehen dürfen. Schon jetzt möchte ich mich für die liebevollen Gespräche bei Herrn Pfarrer Klaus Fussy und bei Frau van der Haar ganz herzlich bedanken.

Wir freuen uns, in dieser für uns neuen Kirche ein vielfältiges Konzert gestalten zu dürfen, dass sowohl christliche Musikstücke als auch klassisch – romantische und zeitgenössische Musik beinhaltet. Wir musizieren auf allen Blockflöten von der kleinsten, dem Sopranino bis zu den Groß – und Subbässen und sogar einer Bassquerflöte, die unserem Ensemble das nötige Fundament verleihen.
Unsere 3 Querflötenspielerinnen werden Sie mit ihrem Trio, der Pavane von Gabriel Fauré und der Gavotte im slawischen Stil von Anton Dvorak in die romantische Klangwelt verführen. Darüber hinaus werden Sie eher seltene Klänge hören, z.B. Tänze aus den lyrischen norwegischen Stücken von Edvard Grieg ” In der Heimat” und “Lied ohne Worte” von Mendelssohn Bartholdy, gespielt auf unseren tiefsten Flöten, den Bassflöten, Groß – und den Subbässen.
Wie bei all unseren Konzerten wird auch die Gemeinde in das musikalische Geschehen tatkräftig mit einbezogen.

Flauti Parlandi dankt der St. Johannes Baptist-Kirchengemeinde für die überaus freundliche und großzügige Unterstützung während der Vorbereitung und für die Nutzung der Kirche als Veranstaltungsort dieses Konzertes. Wir hoffen und wünschen uns, dass wir mit unserer Musik viele Zuhörer und Zuschauer erfreuen.

Vorankündigung in der Neuen Westfälischen am 09.07.2011, Sylvia Tetmeyer schrieb: Schildesche (syl).

Ein besonderes Klangerlebnis erwartet Zuhörer am Sonntag, 10. Juli: Das 19-köpfige Flötenensemble Flauti Parlandi aus Theesen tritt in der Johannes-Baptist-Kirche auf. Zur historischen Aufführungspraxis gehört die Doppelchörigkeit. Dabei wird von gegenüberliegenden Emporen musiziert. „Flötenklänge von der Renaissance bis zur Moderne“ heißt das Motto. „Wir führen den Doppelchor Cantate Domino auf. Auf der etwa 20 Meter entfernten Empore steht ein Quartett, das mit dem Ensemble im Altarraum zusammenspielt“, erläutert Leiterin Christel Weihrauch. Da die Musik überwiegend auf Renaissanceflöten gestaltet wird, sei dies ein Höhepunkt in dem mehr als einstündigen Konzert. Ein weitere Besonderheit seien die Stücke, die nur auf Bassflöten, Großbässen und Subbässen gestaltet werden.
Von christlich-besinnlich bis heiter-fröhlich reicht das Repertoire. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Auf dem Programm stehen Werke von Händel, Bach, Mozart und Lance Eccles. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Erscheinungsdatum: 09.07.2011

Unser Konzert in der Kirche in Schildesche war gekennzeichnet durch eine hervorragende Akustik, eine phantastische Atmosphäre, eine volle Kirche, wir kommen gerne wieder!
hier ein Blick in die mit den herrlichen Fenstern ausgestattete Kirche.




Bläsersinfonie Nr. 4 - Largo
von Johann Christian Bach (1735-1782)
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011

Bläsersinfonie Nr. 4 - Allegro
von Johann Christian Bach (1735-1782)
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011



Das war ein Hörgenuss: Der Doppelchor “Cantate Domino – Singet dem Herrn ein neues Lied” von G. D. Rognoni Taeggio wurde nach historischer Aufführungspraxis aufgeführt.
Um den Raumklang mit einbeziehen zu können stand dem großen Ensemble im Altarraum ein Quartett auf der ca. 20 m entfernt liegenden Empore gegenüber.


Cantate Domino
Doppelchor von G.D.R.Taeggio, ca. 1600
Aufnahme: St. Johannes Baptist-Kirche, Schildesche, 2011


Hier erklingt ein Concerto grosso - Eine kleine Solistengruppe spielt mit dem großen Ensemble zusammen:


Concerto II - Adagio
von John Baston (1711-1733)
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011

Concerto II - Allegro
von John Baston (1711-1733)
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011




Fast wie Orgelklänge: Musikstücke, die nur auf den tiefen Blockflöten gespielt wurden, auf Bassflöten, den Großbässen und den Subbässen:
Unsere 3 tiefklingenden Musikstücke:


In der Heimat
von Edvard Grieg 1843-1907
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011

La Cacchia
von G. Phil. Telemann 1681-1767
nur mit Bassflöten
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011

Lied ohne Worte
von Felix Mendelssohn Bartholdy 1809-1847
St. Johannes-Baptist, Schildesche, 2011





Konzertende – strahlende Gesichter bei Flauti Parlandi, herrliche Stimmung beim Publikum, man wollte uns nicht gehen lassen! Das haben wir noch nie erlebt: das Publikum erklatschte sich sogar 2 Zugaben!


Ein Konzertbesucher schrieb folgende Nachbetrachtung:

”Ein anderes Sinfonieorchester”
Die 20 Flöten des Ensembles Flauti Parlandi erzeugen zauberhafte Stimmung

„Ich hätte nie gedacht, dass Flöten einen so vollen und harmonischen Klang erzeugen können.“ Diese Bemerkung eines Konzertbesuchers drückt vielleicht manche Vorurteile gegenüber Flötenmusik aus: viele hohe Töne, die einem schon nach wenigen Minuten auf die Nerven gehen. Nicht so aber beim Flötenensemble Flauti Parlandi: Hier sind Flöten in allen Tonlagen vertreten, z.B. auch Alt- und Bassquerflöten und die fast 2 m großen Subbässe. Ob die Bläsersinfonie Nr. 4 von J. Chr. Bach oder das Divertimento Nr. 9 von W. A. Mozart interpretiert wurde, es war immer ein „satter Sound“ mit einem wohltuend runden Klangbild, einem Sinfonieorchester ähnlich. Manche Zuhörer in dem voll besetzten alten Kirchenschiff der St. Johannes Baptist Kirche in Schildesche lauschten der Musik mit geschlossenen Augen. Beim „Magnificat“ aber sangen alle zur Flötenbegleitung mit, ebenso beim „Irischen Segen“, den das Ensemble mit dem Kanon von Pachelbel kombinierte. Ein Höhepunkt des Konzertes war die Aufführung des Doppelchores „Cantate Domino“ von G. D. R. Taeggio, wobei eine kleine Flötengruppe von der Empore herab und der Hauptchor aus dem Altarraum erklang.
Für genügend Abwechslung sorgten nicht nur die ausgewählten Stücke von der Renaissance bis zur Moderne, sondern auch der moderate Einsatz von Percussionsinstrumenten wie der großen Rahmentrommel (z.B. bei „Passamezze“ von P. Fr. Caroubel) und sogar der Djembé (bei „Puttin‘ on the Ritz“). Für Klangfarbenwechsel sorgten zusätzlich drei Stücke speziell für tiefe Flöten wie Bassflöten, Groß- und Subbässen sowie zwei Stücke für Querflötentrio.
Die Leiterin Christel Weihrauch, die das Programm mit viel Sorgfalt zusammengestellt hatte, war beglückt über die gute Akustik in dem Kirchenschiff sowie auch über die positive Stimmung im Publikum, die sich im guten Zuhören, im Mitsingen und nicht zuletzt im Erklatschen von zwei Zugaben ausdrückte.
Gegründet vor 11 Jahren von Chr. Weihrauch – damals mit nur drei Spielerinnen – hat sich das Ensemble auf die nun erreichte Orchestergröße und Konzertqualität weiterentwickelt.
Johannes Neugebauer, Leiter der ökumen. Songgruppe, Schildesche






Flötenkonzert in der Peter- und Paulskirche in Heepen
Sonntag, 17. Juli 2011, 16.15 Uhr


Auf Einladung der ev. – luth. Kirchengemeinde Heepen werden wir anlässlich des 475 jährigen Jubiläums in der historischen Peter- und Paulskirche am Sonntag, den 17. Juli um 16.15 Uhr ein Konzert geben. Wir danken für diese Einladung und freuen uns, in einer der ältesten Kirchen des Ravensberger Landes musizieren zu dürfen. Diese Kirche – vor ca. 1000 Jahren gebaut, als kath. Kirche geführt- wurde 1536 zu Lebzeiten Dr. Martin Luthers schließlich der ev. Kirche gewidmet. Die ev. Heeper Kirchengemeinde möchte ihr ureigenes Jubiläum mit unserem Blockflöten- und Querflötenkonzert ausklingen lassen. Wir hoffen, dass es uns gelingen möge, den verschiedenen Musikstilen dieser 500 Jahre musikalisch nachzuspüren.
Nicht nur die Heeper sondern auch viele Flauti Parlandi Fans sind zu diesem Konzert herzlich eingeladen.

Peter- und Paulskirche in Heepen, Heeperstraße 439
vor ca. 1000 Jahren erbaut und ab 1536 wurde sie die ev. Kirche von Heepen.


Auch dieses Konzert wurde zum großen Erfolg. “Noch nie hat hier in Heepen so ein großes Flötenensemble musiziert”, und ” dieses Konzert ist ein Highlight unseres Gemeindefestes anläßlich der 475-Jahrfeier”, erläuterte Pastor Biermann in seiner Begrüßung.
Eine Zuhörerin war so begeistert und beschloss, Mitspielerin bei Flauti Parlandi zu werden!
Mit Trommelklängen zogen wir nach alter Sitte in die Kirche ein.



Um den verschiedenen Musikstilen nachspüren zu können, wurden kurze Erläuterungen zur musikalischen Entwicklung bis in die Jetztzeit gegeben.
Ein besonderes Klangserlebnis waren u.a. unsere drei Musikstücke, die nur auf tiefen Flöten gespielt wurden, den Bassflöten, Groß- und den Subbässen, einem Orgelklang ähnlich.
Die vielen Konzertbesucher auch in Heepen erklatschten sich 2 Zugaben.




Advents-und Weihnachtskonzert
in der Kapelle des Johannesstiftes
Sonntag, 4. Advent 2011, 16°° Uhr


Seit vielen Jahren gibt es in der Kapelle des Johannesstifts neben den Gottesdiensten auch kulturelle Angebote und Veranstaltungen. Alle Angebote wenden sich in erster Linie an Menschen im Krankenhaus, aber auch an alle Menschen, die sich durch Musik ansprechen und bereichern lassen möchten. So wurden wir eingeladen, am 4. Advent ein Konzert zur Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit zu geben. Nicht nur mit unserer Musik sondern auch mit geeigneten meditativen Gedichten und gemeinsamen Gesang werden wir der Advents- und Weihnachtsbotschaft nachspüren. Wir freuen uns auf viele Freunde der Flötenmusik, denn wir musizieren auf allen Blockflöten, von der kleinsten bis zu den größten Flöten, auch Querflöten und eine Bassquerflöte bereichert unseren Klangkörper. Die verschiedensten Klänge aus 6 Jahrhunderten werden uns direkt in das Weihnachtsgeschehen hineinführen, so erklingen Werke von Samuel Scheidt, Lukas Osiander, J. S. Bach, Friedrich Silcher – auch zeitg. Werke von Jiri Laburda, Allan Rosenheck und das jüngste große Werke “Christmas Festival”, dass erst 1996 für größere Blockflötenensemble arrangiert wurde, kommen zu Wort.
Wir freuen uns auf viele Zuhörer in der so heimeligen Kapelle des Johanneswerkes.



Es war eine wunderschöne Konzertstunde, ein guter Besuch und eine besonders liebevolle Aufnahme seitens des Johanneswerkes. Uns hat es so gut gefallen, dass wir jederzeit gerne wieder kommen! Unser Dank gilt besonders Frau Dorothea Steuernagel und Frau Pastorin Fromman – als Gast spürt man sehr wohl, dass wir als Musikgruppe erwünscht waren – und so konnten wir auch mit unserer Musik unsere sehr interessierten Zuhörer innerlich “anrühren” und auf das Weihnachtsfest einstimmen.


Doppelkonzert in der Stephanuskirche
der ev.-luth. Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum
Samstag, 11. September 2010, 17°° Uhr




Zwei Ensembles gestalten dieses Konzert: Flauti Parlandi und das Martini-Ensemble .
Ein abwechslungsreiches Programm mit Musikstücken über 4 Jahrhunderte von Renaissance-, über Barock-, bis hin zur zeitgenössischen Musik wird von beiden Ensembles abwechselnd und auch gemeinsam gestaltet. Höhepunkt dieser Konzertstunde wird der Doppelchor “Cantate Domino” ( “Singet dem Herrn ein neues Lied” Ps. 96 ) von G. D. Rognoni Taeggio (um 1600) sein.

Cantate Domino
Doppelchor von G.D.R.Taeggio, ca. 1600
Aufnahme: Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010


Auch die Gemeinde wird in das musikalische Geschehen miteinbezogen. Es kommen nicht nur alle Blockflöten vom Sopranino bis hin zur größten Flöte, dem 2.45 m großen Subkontrabass von Paetzold zum Einsatz, sondern auch noch 2 Querflöten.
Wir freuen uns schon jetzt auf dieses einmalige gemeinsame Musizieren und hoffen und wünschen uns, dass auch viele Theeser und Fans von Flauti Parlandi den Weg in diese Stephanuskirche finden.



In dieser wunderschönen Stephanuskirche gaben wir gemeinsam ein Benefizkonzert zu Gunsten der großen Flutopferkatastrophe in Pakistan.

Diese Kirche zeichnet sich aus durch ihre sehr gute Akustik.

Einige Hörbeispiele als Ausschnitt aus diesem Konzert sollen dies verdeutlichen:

Passamezze pour les Cornetz mit Gaillarda CCLXXXVII
von Michael Praetorius 1571-1621 & P.F. Caroubel 1578-1611
Aufnahme : Martini Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010

Pavane de Spaigne mit Volte CCXLIII
von Praetorius 1571-1621 / Caroubel
Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010

Concerto II: Allegro
von Baston 1685-1740
Aufnahme: Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010

Concerto II: Largo, Adagio
von Baston 1685-1740
Aufnahme: Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010

Bläsersinfonie Nr. 4: Allegro
von J. Chr. Bach 1735-1782
Aufnahme: Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010

Bläsersinfonie Nr. 4: Largo
von J. Chr. Bach 1735-1782
Aufnahme: Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010


Tango Vicuña, eigens für Flauti Parlandi von Lance Eccles komponiert und gewidmet. Auf diesem Wege möchten wir uns bei Herrn Lance Eccles für diesen anspruchsvollen Tango herzlich bedanken – nicht nur wir begeisterten uns allmählich, sondern in starkem Maße auch das Publikum!

Tango Vicuña
von Lance Eccles *1944
Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010




Als Abschluss des Benefizkonzertes das gemeinsame Lied: Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen, Satz von CI.C. Scholefield, mit den beiden wunderschönen Querflöten-Oberstimmen von J. Wasmuth.

Der Tag, mein Gott ist nun vergangen
von Cl. C. Scholefield, 1839-1904
Martini-Kirchengemeinde, Gadderbaum, 2010





"Winterzauber auf der Deele"
Benefizkonzert auf dem Uphof Jöllenbeck
zu Gunsten des CVJM-Jöllenbeck
Sonntag, den 14. November 2010, 18°° Uhr




Es war zu lesen: “Ab 14°° Uhr bereichern zur jeden vollen Stunde Kultur-Häppchen die Atmosphäre und die Sinne” .
“Sonntag 18.00 Uhr Kultur-Highlight:
Flötenensemble "Flauti Parlandi"



Dies war ein Konzert unter schwierigen Bedingungenen: keine Konzerthalle, sondern wie man sieht, ein wunderschöner Bauernhof – doch zum Spielen recht ungewohnt: Es war eng und heiß und von allen Seiten Zuhörer, denn es war ja Adventsmarkt! Dies war mal eine andere Erfahrung – aber für einen guten Zweck!




"Einstimmung in den Advent"
Konzert im Johanneswerk
Mittwoch, den 1. Dezember 2010, 16°° Uhr


Auf Einladung des Johanneswerkes Bielefeld gaben wir ein einstündiges Adventskonzert “Einstimmung in den Advent” – wie bereits schon vor 5 Jahren.


"Klangvielfalt aus aller Welt - eine Weltreise zum Kulturfrühstück"
im Haus des Gastes in Rödinghausen
Sonntag, 9. Nov. 2008 von 11°° - 13°° Uhr




Auf Einladung des Kulturamtes Rödinghausen gaben wir am Sonntag, den 9. Nov. 2008 von 11°° – 13°° Uhr im “Haus des Gastes” ein Konzert zum sog. Kulturfrühstück. Unsere musikalische Weltreise brachten wir zu Gehör – jedoch erheblich erweitert, verändert und mit einigen besonderen Einlagen versehen. eine interessante Bilddokumentation – parallel zur Musik- ergänzte das akustische Erlebnis und spiegelte den jeweiligen Zeitgeist wider. Die flotten Rhythmen wie bei El Choclo, Puttin’ on the Ritz, Mississippi Mule u.v.m., die überwiegend mit der Dembé und weiteren Rhythmusinstrumenten begleitet wurden, begeisterten unsere Zuhörer.

Puttin’ On the Ritz
von Irving Berlin 1888-1989
Aufnahme in Rödinghausen, 2008


Zwei Solisten bereicherten unser Konzert: Hans Colcuc, Klarinette und die 11 jährige Schülerin, Christina Teubert, Blockflöte. Hans Colcuc spielte mit seiner Klarinette die Tarantella, einen italienischen Tanz, begleitet mit der Handtrommel.



Tarantella (südital. Volkstanz)
von Carl Beermann 1810-1885
Klarinette / Handtrommel
Aufnahme in Rödinghausen, 2008




Es ist kaum zu glauben: welch eine herrliche Atmosphäre beim Kuturfrühstück - und dabei ein Konzert zu geben - es war wunderbar!


Konzert im Historischen Museum
zur Ausstellung “Zwischen Himmel und Erde”
Sonntag, 29. Oktober 2006




Benefizkonzert für Theesen – ein voller Erfolg:
Flauti Parlandi musizierte und der Förderkreis Theesen sorgte für das leibliche Wohl



Im WB war zu lesen:






"Anders alt werden"
Konzert im Kapellenbrink, Schildesche




hier musizieren wir u.a. den Czardas, den ungarischen Nationaltanz und erfreuten mit unseren Darbietungen viele Senioren.




Warning: fread(): Length parameter must be greater than 0 in /www/htdocs/w012ce55/ausserhalb.php on line 469